4.6 Die Pflegerische Beziehung schmal

Die pflegerische Beziehung

 Die pflegerische Beziehung ist für das Wohlbefinden und die Stabilisierung der an Demenz betroffenen Menschen sehr wichtig

Da ihre Selbstwahrnehmung und Selbstfürsorge mehr oder weniger gestört ist, ist die stellvertretende Wahrnehmung des Pflegenden in der Pflegebeziehung unersetzbar. In ihr vollzieht sich unter anderem der Prozess, immer neu „die Zeitinseln des Glücks“ für den Menschen zu ermöglichen, der „im Meer des Vergessens“ oft das Gefühl von Angst und Verlorenheit hat.

Durch einen festen Stamm an Pflegepersonal soll eine vertrauensvolle, sichere Basis für die Kommunikation geschaffen werden. Sie baut sich auf der Beobachtung der Bewohner auf, ihren Reaktionen, ihrer Mimik, ihrer Stimmungen und ihrer Gestik, da eine verbale Kommunikation meist unzureichend ist. Durch Beobachtungsgabe, Sensibilität, Feingefühl und Sympathie sollen die Verständigungsschwierigkeiten gering gehalten und durch die grundsätzliche Akzeptanz die Verunsicherungen der Bewohner gemindert werden.

Das Pflegeteam versteht sich als ständiger Ansprechpartner für die Sorgen, Ängste Wünsche und Freude der Bewohner. Wir als Mitarbeiter des Pflegedienstes CuraDomo GmbH „Pflege zu Hause und in Wohngemeinschaften“ freuen uns sehr auf die Erfahrungen, die wir mit jedem neuen Wohngemeinschaftsmitglied immer wieder machen dürfen. Wir sind froh darüber, mit unserem Angebot vielen Betroffenen zu einem selbst bestimmten Leben in der eigenen Häuslichkeit verhelfen zu können. Wir können somit auch Angehörigen mit diesem Angebot Entlastung geben, indem sie von einem Teil ihrer ständigen Sorge und Verantwortung befreit werden.

 

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch

☎ 030 / 756-50-952